German 10

Download Aktienanalyse und Anlegerverhalten by Dieter Trenner PDF

By Dieter Trenner

Die Realisierung strukturell bedeutsamer technischer Fortschritte in den Industrie landem bei wachsenden weltwirtschaftlichen Verflechtungen, Zwangen und Proble males erfordert in den nachsten lahren und lahrzehnten einen Bedarf an (Risiko-)Ka pital, der herkommliche Vorstellungen sprengen wird. Die Aktie als Finanzierungsin strument und Anlagemedium wird dabei eine herausragende Rolle spielen. Die politi schen und gesellschaftspolitischen Rahmenbedingungen hierfiir entwickeln sich seit langerem giinstig. Vermehrt fanden in den letzten lahren Untemehmen den Weg an die Aktienborsen; Gesetze zur Forderung der Eigenkapitalausstattung und Vermo gensbildung wurden verabschiedet. Die intemationale size des Wertpapierge schafts und die Herausforderungen im Investment-Banking der deutschen Kreditin stitute nehmen zu. Anlageberatung und Portfolio-Management der Banken werden aufgrund starkerer Wertpapierorientierung des privaten Kunden sowie konsequenter und nicht selten kurzfristiger Erfolgsorientiertheit gerade der institutionellen Anle ger erhohten quantitativen und qualitativen Anforderungen unterliegen; der Stellen wert der Aktienanalyse als "Selektionsverfahren" wird dementsprechend zunehmen. Bisher prasentierte sich Aktienanalyse als verwirrende Fiille analytischer Methoden und mehr oder weniger gangiger Vorgehensregeln; den privaten Aktienanleger wer den sie spatestens dann entmutigen und den Anlageberater/Vermogensverwalter/in stitutionellen Disponenten verunsichem, wenn die "Schonwetterperiode" an der Bor se aufhort. Anzeichen hierfiir gibt es genug. Richtig verstandene und praktizierte Aktienanalyse wird jedoch auch in solchen Zeiten ihre Bewahrung finden und erfolg reiche Aktientransaktionen ermoglichen. used to be ist aber richtig verstandene und prak tizierte Aktienanalyse? Vordergriindig interpretiert ist sie eine systematische, nach bestimmten Kriterien zu erfolgende Beschreibung und Untersuchung von Aktienge sellschaften/Aktienwerten und Feststellung ihres Grades an "Preiswiirdigkeit."

Show description

Read Online or Download Aktienanalyse und Anlegerverhalten PDF

Best german_10 books

Strategische Unternehmensführung und Marketing: Beiträge zur Marktorientierten Unternehmenspolitik

Im Zeichen einer sich schneller wandelnden Umwelt mit neuen wettbewerbsbezogenen und technologischen Herausforderungen werden seit einigen Jahren Fragestellungen der strate­ gischen Unternehmens-und Marketingplanung intensiv diskutiert. Das Ergebnis vielfältiger Bemühungen in Wissenschaft und Praxis ist eine Vielzahl von strategischen Konzepten und Denkmodellen, die sich inhaltlich durch bestimmte Schwerpunkte unterscheiden und die Probleme aus den unterschiedlichen Blickwinkeln des Marktes, des Wettbewerbs oder der Technologie heraus zu lösen versuchen.

Lebendige Sozialgeschichte: Gedenkschrift für Peter Borowsky

Der Hamburger Historiker Peter Borowsky (1938-2000), ein "Schüler" Fritz Fischers, vermochte als Autor auflagenstarker Geschichtswerke und vor allem als akademischer Lehrer nachhaltige Wirkung zu entfalten. Die gemeinsam mit Barbara Vogel und Heide Wunder verfasste, 1975 erstmals erschienene "Einführung in die Geschichtswissenschaft" ist bis heute ein wissenschaftlicher "Bestseller"; Borowskys Hitler-Biographie für Jugendliche und seine Überblicksdarstellungen zur Deutschen Geschichte nach 1945 erreichten ebenfalls ein großes Publikum.

Deutsche Migrationspolitik im neuen Europa

In dieser Studie über die Aufgaben, die sich der deutschen und europäischen Politik durch Wanderungsbewegungen stellen, wird unter anderem auf außenpolitische Fragen eingegangen. Der Ausgangspunkt ist die Frage, welche Herausforderungen und welche Chancen Wanderungsbewegungen für Deutschland darstellen.

Volkswirtschaftslehre: Einführung in die Grundlagen

Die Volkswinschaftslehre verallgemeinert einzelwinschaftliche Vorgange und geht damit gleichsam auf Distanz zu ihnen. So wie der Landwin seine konkreten Entscheidungen uber Aussaat und Ernte von der Gesamtwetterlage abhangig macht, agien auch der Unternehmer nicht im luftleeren Raum. Er trifft seine Ent scheidungen in Abhangigkeit von der volkswinschaftlichen Gesamtsituation, be achtet die Konkurrenz, die Entwicklung der Preise, der Zinsen, der Nachfrage und der Wechselkurse fremder Wahrungen.

Additional resources for Aktienanalyse und Anlegerverhalten

Example text

Und Rege/technik Elektrische Betriebsaus_rUstung fOr Kraftfahrzeuge Ubrige InvestitionsgOter Insgesamt in Mrd. 4 16,3 8,5 16,2 100,0 36,7 100,0 39,0 100,0 40,8 100,0 45,0 100,0 49,6 a) Nach clem Verwendungszweck. V. (ZVEI), Statistischer Bericht (verschiedene JahrgAnge). Grundsatzlich kann gesagt werden, daJ3 der ktinftige Absatz von Produkten und die Nachfrage nach Oienstleistungen von der weiteren Bedarfsentwicklung abhangen wird. Oer Bedarf beziehungsweise die Konsumgewohnheiten sind wandel bar.

Auch in Zukunft werden bestimmte Sektoren unserer Wirtschaft durch politische und gesellschaftspolitische praferenzen und Rahmendaten in ihrer Entwicklung begOnstigt oder beeintrachtigt werden (siehe "Politische und gesellschaftspolitische Einwirkungen auf die kOnftige Unternehmensentwicklung"); der Analyst sollte sich hierauf stets frOhzeitig einstellen. Wenn wir uns bis hierher ausschlieBlich mit AbsatzmOglichkeiten im Inland befaBt haben, so geschah dies aus vorgehensmethodischen GrOnden. Selbstverstandlich wird in Zukunft die sogenannte Inlandsversorgung zu einem mehr oder weniger groBen Teil durch Importe gedeckt werden.

Es kann durch eine Anderung des Arbeitsverfahrens (zum Beispiel in der Stahlherstellung Oxygenverfahren anstelle des SM- und Thomasverfahrens, neues StrangguBverfahren anstelle des BlockguBverfahrens) sowie durch eine Erhohung der Mechanisierungsstufe oder Automatisierung (zum Beispiel Einsatz von Industrierobotern, CNC- und DNC-Anlagen, Computer Aided Manufacturing) bewirkt werden. Beides bedingt unter Umstanden eine groBere Dimension der Produktionsanlage. Zunehmend determiniert technischer Fortschritt nicht nur die Organisation des technischen Produktionsablaufs, sondern hat Riickwirkungen auf vor- und nachgelagerte Bereiche (Konstruktion, Materialwesen, Transport und andere).

Download PDF sample

Rated 4.19 of 5 – based on 25 votes